Innerhalb der Berufsgruppe der Pflege, bieten wir zum Wohl der Patienten folgende Fachbereiche an.

Aktivierende Pflege:

Sie ist das Herzstück jeder pflegerischen Handlung, die zur Erhaltung und Förderung der Eigenständigkeit der PatientInnen führt.

Vor allem auf der Akutgeriatrie und Remobilisationsstation ergeben sich neben der medizinischen Betreuung aktivierende und rehabilitierende Schwerpunkte im täglichen Aufgabenbereich der Pflegepersonen.

 

 

Basale Stimmualtion in der Pflege:

Basale Stimulation ist ein Konzept zur Förderung, Pflege und Begleitung beeinträchtigter Menschen.
Die basal stimulierende Pflege ist eine bestimmte Form von Pflegebewusstsein und basiert auf einer Beziehung zwischen dem Patienten und der Pflegeperson.

Es ist eine persönliche Bereicherung für jede Pflegeperson, die Patienten mit Hilfe der Basalen Stimulation in der Pflege noch besser betreut zu wissen.

Validation in der Pflege:

Validation bedeutet Anerkennung, Wertschätzung und akzeptiert den Menschen so wie er ist. Es ist eine Methode zum besseren Verständnis und Umgang mit desorientierten Menschen und wurde von Naomi Feil, einer amerikanischen Sozialwissenschaftlerin, entwickelt.

Hygienefachkraft:

Zu den Aufgaben der Hygienefachkraft gehören alle Maßnahmen, die der Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Infektionen in Krankenanstalten und der Gesunderhaltung der Patienten, Spitalsmitarbeiter und Besucher dienen.

Praxisanleitung:

Das Marienkrankenhaus Vorau bietet vielen Schülern/Innen und Praktikanten/Innen die Möglichkeit im Rahmen ihrer Ausbildung ein Praktikum zu absolvieren. Die Praxisanleiterin übernimmt deren Betreuung.

Stomabeauftragte:

Zu den Aufgabenbereichen des Stomaberaters zählt das pflegerische Beratungsgespräch mit den Patienten und Angehörigen. Es ist wichtig für den Patienten eine einheitliche Versorgung zu gewährleisten und bei Bedarf eine Schulung mit Patienten und Angehörigen  anzubieten. Ziel ist es, dem Stomaträger den Alltag zu erleichtern und die Lebensqualität zu erhalten.

Zertifizierte Wundmanager:

In unserer Fußambulanz bemühen sich unsere zertifizierten Wundmanagerinnen um optimale Effekte bei der Behandlung. Durch das moderne Wundmanagement ist es möglich gute Heilungserfolge zu erzielen. Durch ständige Fortbildungen sind diese Voraussetzungen gewährleistet.

Zertifizierte Schmerzmanagerinnen:

Schmerz ist, was der Patient empfindet, nicht was ein Anderer befindet! Durch die Begleitung des Patienten in seinem Schmerz von Arzt, Pflegepersonal sowie anderen Berufsgruppen (Physiotherapie, Psychologe), soll dem Patienten die bestmögliche Lebensqualität be- oder erhalten bleiben.

Kinästhetics:

Kinästhetics ist ein kreatives und ressourcenorientiertes Handlungs- und Bewegungskonzept. Die Art und Weise wie ich mich oder den Patienten bewege beeinflusst positiv oder negativ die Gesundheit. Menschen, die sich selber nicht mehr bewegen können, sind darauf angewiesen, bewegt zu werden, damit die Körperfunktionen und die Körperwahrnehmung aufrecht erhalten bleiben. Der Pflegealltag wird durch ?Bewegen anstatt Heben? vereinfacht und die Pflegequalität für die Patienten verbessert. Für die Umsetzung MH Kinästhetics im MKH Vorau haben wir zwei ausgebildete Mitarbeiterinnen mit dem Zertifikat ? Grundkurstrainerinnen MH Kinästhetics.

Entlassungsmanagement:

Für jeden Patienten ist der Aufenthalt in einem Krankenhaus eine Ausnahmesituation. Wichtig ist es, besonders für das Entlassungsmanagement, eine Brücke in den extramuralen Bereich zu bauen, um den Patienten eine gute Weiterversorgung zu sichern und den Angehörigen einen Ansprechpartner für Fragen zur Entlassung und der nachfolgenden Betreuung zu geben. Entlassungsmanagement erfolgt in unserem Krankenhaus interdisziplinär d.H. durch den gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege (Inkontinenzversorgung, Hilfsmittel- Versorgung?), und durch die Sozialarbeit (Pflegegeldanträge, finanzielle Beratungen?). Es braucht viel Einfühlungsvermögen für jeden einzelnen Patienten, um die Bedürfnisse an die individuelle Situation anzupassen.

Qualitätsmanagement, Risikomanagement:

Um eine gute Versorgung unserer Patienten zu gewährleisten arbeiten Mitarbeiter/innen aus dem gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege auch in den Bereichen Qualitäts- und Risikomanagement mit.

Diabetesberatung:

Die Anzahl der Menschen, die an Diabetes mellitus erkranken steigt ständig an. In unserem Haus werden Schulungen für Diabetiker angeboten. Die Schulungs- und Beratungsinhalte werden von einer diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester mit spezieller Zusatzausbildung für Diabetesberatung und einem interdisziplinärem Team vermittelt. Wichtig ist, auf die Lebensgewohnheiten des Alltags einzugehen, um die Lebensqualität zu verbessern bzw. zu erhalten und das Auftreten von Spätschäden zu verhindern.





MARIENKRANKENHAUS VORAU · Spitalsstrasse 101 · 8250 Vorau · Tel.: 03337/2254-0 · Impressum